Header Image

Willkommen bei den häufig zu CogEval™ gestellten Fragen

Wenn Sie App-Support benötigen, wenden Sie sich bitte an cogeval-support@biogen.com.

Welche iPad-Versionen unterstützt CogEval?

CogEval läuft auf allen iPads der 5. Generation oder höher mit einer Bildschirmdiagonalen von 9,7 Zoll (24,6 cm) oder größer. iPad Minis werden nicht unterstützt.

 

Gibt es andere technische Anforderungen im Zusammenhang mit CogEval?

Die CogEval Version 1.3 ist kompatibel mit iOS 13 oder höher. Die CogEval Version 1.2 ist kompatibel mit iOS 11 und 12. Für die Nutzung der AirPrint-Funktionalität ist eine WLAN-Verbindung erforderlich.

Wie werden die Patientendaten und die Testergebnisse gespeichert?

Es werden keine Patientendaten und keine Ergebnisse in CogEval gespeichert oder archiviert. Die Ergebnisse können manuell in die Krankenakte des Patienten übertragen werden und/oder über einen Air-Print-fähigen Drucker ausgedruckt werden. Nach dem Verlassen des Ergebnisbildschirms werden die Ergebnisse gelöscht und können nicht mehr angezeigt werden.

Wie wird der bereinigte z-Wert berechnet?

Bereinigte z-Werte beruhen auf dem PST-Rohergebnis und auf den demografischen Daten, die in die App eingegeben werden.  Sie werden anhand eines aus einer Normstudie abgeleiteten Regressionsmodells berechnet.

Worauf basiert das normative Modell?

Gesunde, in den Vereinigten Staaten rekrutierte Freiwillige im Alter zwischen 10 und 89 Jahren wurden in eine multizentrische Normstudie aufgenommen. Die bereinigten z-Werte basieren auf einer Stichprobengröße von 270 Patienten im Alter von 18 Jahren oder älter. Personen unter 18 Jahren werden aufgrund der kleinen pädiatrischen Stichprobengröße unter den 270 Freiwilligen ausgeschlossen.

 

Warum wird bei einigen Patienten der bereinigte z-Wert als „N/Z“ angezeigt?

Bereinigte z-Werte werden nur für Personen angegeben, deren demographische Merkmale innerhalb des Bereichs der entsprechenden Normstudie liegen. Für Patienten im Alter von 18-89 Jahren wird ein bereinigter z-Wert angezeigt.

Ich möchte einen z-Wert, der auf meiner länderspezifischen Population beruht. Wie kann ich das erreichen?

Für die gewünschte Referenzpopulation muss eine Normstudie durchgeführt werden. Wenn Sie daran interessiert sind, eine Normstudie zu entwickeln, durchzuführen oder deren Ergebnisse zur Verfügung zu stellen, um ein normatives Modell zu entwickeln, wenden Sie sich bitte an cogeval-support@biogen.com.

Ich habe meinen Zugangscode vergessen. Wie kann ich ihn zurücksetzen?

Ihr Zugangscode ist erforderlich, um Ergebnisse anzuzeigen und die Parameter auf dem Bildschirm „Setup“ zu ändern. Geben Sie den Zugangscode nicht an Ihre Patienten weiter. Wenn Sie Ihren Zugangscode vergessen haben, können Sie den Master-Code im CogEval-Benutzerhandbuch der App nachschlagen. Nach Eingabe des Master-Codes werden Sie dazu aufgefordert, einen neuen Zugangscode zu erstellen.

Ich habe CogEval vor kurzem aktualisiert und muss mich jetzt erneut registrieren, obwohl ich CogEval bereits verwendet habe. Warum muss ich mich erneut registrieren?

Ab der Version 1.3 von CogEval umfasst die App ein Registrierungsverfahren, das eine einmalige Registrierung in der App erforderlich macht. Sie müssen sich nicht mehr über das Internet registrieren und auf eine HCP-Kennung warten. Frühere Registrierungsinformationen wurden nicht übertragen, daher müssen sich bestehende CogEval-Mitglieder neu registrieren.

Ich würde CogEval gerne in meinem Land verwenden, aber es ist nicht im App-Store verfügbar.

CogEval ist in den meisten Ländern Europas, Südamerikas und Nordamerikas erhältlich. In Asien, im Nahen Osten und in Afrika ist CogEval nur eingeschränkt erhältlich. Wenn Sie CogEval gerne in Ihrem Land verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an cogeval-support@biogen.com.

Wie erhalte ich technische Unterstützung für die App?

Wenn Sie technische Probleme haben, wenden Sie sich bitte an cogeval-support@biogen.com.

  1. Rao SM, Losinski G, Mourany L et al. Processing speed test: Validation of a self-administered, iPad-based tool for screening cognitive dysfunction in a clinic setting. Multiple Sclerosis Journal 2017; 23: 1929-1937.